Chirotherapie

Die Ausbildung in der Chirotherapie hat Hr. Dr. med. Kirk Dennes Barth 2002 begonnen und 2004 nach Bestehen der Fachprüfung als ärztliche Zusatzbezeichnung anerkannt bekommen. Die Chirotherapie ist eine Methode, um Gelenkblockierungen zu lösen, wie sie häufig im Rücken- und Beckenbereich vorkommen.

Grundsätzlich können Blockierungen an jedem Gelenk auftreten.

Unter Blockierungen versteht man geringe Gelenkfehlstellungen, die Schmerzen, Muskelhartspann und Minderbeweglichkeit verursachen, die wieder rückgängig zu machen sind.

Liegen schwerere gewebige Veränderungen wie Bandscheibenvorfälle vor kann die Chirotherapie lediglich die eventuell überlagerte Blockierung durch vorsichtiges Mobilisieren lösen und so lindernd im Heilungsprozess beitragen.

In der Chirotherapie werden verschiedene Techniken angewendet. Hr. Dr. med. Kirk Dennes Barth arbeitet vor allem mit Mobilisierungen, kinesiologischen Entspannungstechniken und weniger mit Manipulationen. Manipulationen wendet er eher seltener an, da schnelle, ruckartige Bewegungen in die sogenannte „freie Richtung“ erforderlich sind. Hierbei ist große Vorsicht geboten.

Durch Chirotherapie lassen sich sehr viele Beschwerden im Hals-, Brust- und Lendenwirbelsäulen- sowie Beckenringbereich beheben. Zur Nachbehandlung und auch Vorbeugung von Blockierungen empfehlen sich regelmäßige Übungen zur Stärkung der Rumpfmuskulatur. Hr. Dr. med. Kirk Dennes Barth  empfiehlt Gehen mindestens 15 bis 30 Minuten täglich und Übungen zur Stärkung der Bauch- und Rückenmuskulatur. Wichtig ist vor allem die Regelmäßigkeit. Täglich 10 Minuten am Stück zu Gehen ist sinnvoller als einmal die Woche 70 Minuten!